EU Flagge
pixel2013 - pixabay.com

Ergebnisse des EU Corona-Gipfels

Die Grenzen bleiben vorerst offen. Ein Überblick über die Beschlüsse der EU-Mitgliedsstaaten.

Die EU-Staats- und Regierungschefs haben am 21.01.2021 über die gemeinsame Corona-Strategie beraten – mit folgenden Ergebnissen:

 

Offene Grenzen

Die Grenzen bleiben (vorerst) offen. Der Binnenmarkt soll am Laufen gehalten und grenzüberschreitende Pendler nicht behindert werden. Der Appell in Bezug auf touristische Reisen lautet aber klar: möglichst unterlassen! 

Direkt nach dem Gipfel verkündete jedoch Frankreich, dass ab Sonntag 0 Uhr für alle einreisenden EU-Bürger ein PCR-Test verpflichtend sein soll. Ausnahmen sind für essenzielle Reisen vorgesehen - das betrifft vor allem Grenzgänger und den Warenverkehr.

 

Dunkelrote Zonen

Auf der EU-Corona-Karte sollen Zonen, in denen sich das Virus besonders schnell verbreitet, zukünftig dunkelrot markiert werden. Dort sollen strengere Einschränkungen gelten. Welche genau, entscheidet jedoch der betreffende Mitgliedsstaat.

 

EU-Impfzertifikat

Das diskutierte Impfzertifikat soll festhalten, wer wann mit welchem Impfstoff geimpft wurde. Ob und für welche Zwecke ein solches Zertifikat eingeführt werden soll, ist noch unklar. Wahrscheinlich soll es vorerst nur als medizinisches Dokument eingesetzt werden. Privilegien für Geimpfte lehnen viele Mitgliedsstaaten ab.

König_2020_Portraitzuschnitt STEFFENMUELLERFOTOGRAFIE

Marcel König

Außenwirtschaftsberater

Heilbronner Straße 43
70191 Stuttgart
Tel. 0711 1657-213
Mobil 0172 2740677
Fax 0711 1657-827
mk--at--handwerk-international.de

Isabella Weeth privat

Isabella Weeth

Mitarbeiterin Europapolitik

Heilbronner Straße 43
70191 Stuttgart
Tel. 0711 1657-218
Fax 0711 1657-827
iw--at--handwerk-international.de