Bürokratieabbau Handwerk International Baden-Württemberg
pixabay.com

Bürokratieabbau: Eins rein, eins raus

Die Europäische Kommission möchte neue Bürokratieauflagen dadurch ausgleichen, dass bestehende Auflagen im selben Politikfeld abgeschafft werden. Auch Handwerksbetriebe könnten davon profitieren.

Zu viele komplizierte Regeln und zu viel Bürokratie: Europäische Regelungen verursachen oft gerade für kleine und mittelständische Unternehmen unverhältnismäßig viel Verwaltungsaufwand. 

Das soll sich nun bald ändern: Die EU-Kommission möchte die Gesetzgebung auf europäischer Ebene einfacher und effizienter gestalten. Konkret will sie in der zweiten Jahreshälfte 2021 – zunächst als Pilotprojekt – das Prinzip "One in, one out" anwenden:

Neue Bürokratieauflagen sollen dadurch ausgeglichen werden, dass bestehende Lasten im selben Politikfeld abgeschafft werden.

Die Umsetzung dieser sogenannten "besseren Rechtssetzung" will die Kommission mit den EU-Staaten und dem Europaparlament besprechen. 2022 soll die Regel dann regulär angewendet werden.

Ihre Ansprechpartnerin zum Thema:

Isabella Weeth
Europapolitische Sprecherin / Abteilungsleiterin

Tel. 0711 1657-218
Mobil 0172 7103213
Fax 0711 1657-827
iw--at--handwerk-international.de