Eurovignette Handwerk International Baden-Württemberg
hpgruesen-pixabay.com

Eurovignette: Ausnahme für Handwerker beschlossen

Maut- und Nutzungsgebühren können für bestimmte Transporte im Bereich zwischen 3,5 und 7,5 Tonnen reduziert oder erlassen werden.

Die EU-Institutionen haben sich am 15. Juni 2021 darauf geeinigt, den Mitgliedstaaten die Möglichkeit zu geben, Maut- und Nutzungsgebühren für bestimmte Transporte im Bereich zwischen 3,5 und 7,5 Tonnen zu reduzieren oder ganz zu erlassen. Dies ist der Fall, wenn Fahrzeuge zur Beförderung von Material, Ausrüstung oder Maschinen benutzt werden, die der Fahrer zur Ausübung seiner beruflichen Tätigkeit benötigt. 

Für Handwerksbetriebe, wie z. B. des Elektrohandwerks, des Lebensmittelhandwerks und des Bau- und Ausbaugewerbes mit ihren Transportern, kann Deutschland demnach eine weitgehende Ausnahmeregelung ermöglichen.

Ohne die jetzt erzielte Einigung zur Ausnahme, hätte die Erweiterung der LKW-Maut auf Fahrzeuge zwischen 3,5 und 7,5 Tonnen erhebliche Auswirkungen für baden-württembergische Handwerksunternehmen gehabt. Insbesondere Betriebe mit langen Anfahrtswegen, wie es im ländlichen Raum der Fall ist, wären davon betroffen gewesen.

Die praxistaugliche Ausnahme zur EU-Mautregelung ist sehr zu begrüßen. So bleibt den Handwerksbetrieben zusätzliche Bürokratie erspart und Handwerksleistungen werden nicht verteuert.

Isabella Weeth STEFFENMUELLERFOTOGRAFIE

Isabella Weeth

Europapolitische Sprecherin / Abteilungsleiterin

Heilbronner Straße 43
70191 Stuttgart
Tel. 0711 1657-218
Mobil 0172 7103213
Fax 0711 1657-827
iw--at--handwerk-international.de