Bürokratieabbau Handwerk International Baden-Württemberg
pixabay.com

Die Europäische Kommission möchte neue Bürokratieauflagen dadurch ausgleichen, dass bestehende Auflagen im selben Politikfeld abgeschafft werden. Auch Handwerksbetriebe könnten davon profitieren.Bürokratieabbau: Eins rein, eins raus

Zu viele komplizierte Regeln und zu viel Bürokratie: Europäische Regelungen verursachen oft gerade für kleine und mittelständische Unternehmen unverhältnismäßig viel Verwaltungsaufwand. 

Das soll sich nun bald ändern: Die EU-Kommission möchte die Gesetzgebung auf europäischer Ebene einfacher und effizienter gestalten. Konkret will sie in der zweiten Jahreshälfte 2021 – zunächst als Pilotprojekt – das Prinzip "One in, one out" anwenden:

Neue Bürokratieauflagen sollen dadurch ausgeglichen werden, dass bestehende Lasten im selben Politikfeld abgeschafft werden.

Die Umsetzung dieser sogenannten "besseren Rechtssetzung" will die Kommission mit den EU-Staaten und dem Europaparlament besprechen. 2022 soll die Regel dann regulär angewendet werden.

Ihre Ansprechpartnerin zum Thema:

Isabella Weeth
Europapolitische Sprecherin / Abteilungsleiterin

Tel. 0711 1657-218
Mobil 0172 7103213
Fax 0711 1657-827
iw--at--handwerk-international.de